Nordhisser Knaetsch

 

 
Home
Angebote
Photoalbum
Gilde

Nordhisser Knaetsch

Post an die Gilde

Entwicklung der Stadt
Stadtrundgang
 
 

Wie ään?

Wenn Sie ins Ausland reisen, sollten Sie ein wenig Landessprache beherrschen. Besuchen Sie Nordhausen, ist es meist  hilfreich, die Mundart etwas zu verstehen. Deshalb ein paar ganz wichtige Redewendungen!

RolandgruppeHalten Sie also die Eiweltchen uff (Augen auf)! Wir werden alles derchknetschen (bereden). Bevor Sie sich mit der ganzen Hope (alle zusammen) uff de Schtrimpe (auf den Weg) machen, müssen wir Ihnen ein bisschen bijebränge (beibringen). Nehmen Sie also die Kinger (Kinder), die Ohle (Ehefrau) vielleicht auch den Napper (Nachbarn) mett (mit).

Da es in  unseren Breitengraden oft regnerisch ist sollten Sie auf keinen Fall die Mustkricken (Schirm)  vergessen. Egal ob mit Auto, Bus oder Isenbohn (Eisenbahn) nach Nordhausen führen alle Wege. Auf jeden Fall sollten Sie Nordhausens Altstadt mit den Kerchen (Kirchen) besichtigen, aber auch in den anderen Stadtteilen wie Solze (Salza) oder in der Äwwerstadt (Oberstadt) gibt es Schönes zu entdecken. Wenn Sie genug gesehen und gehört haben, erleben Sie Thüringer Gastlichkeit egal ob drinne oder drusse (drin oder draussen). Überall können Sie sich gemütlich hänbrezeln (hinsetzen) und vielleicht Schwinnskielen met Suerkruut (Eisbein mit Sauerkraut) oder ein echtes Brotwerschtchen (Bratwürstchen) probieren. (Nach deftiger Kost empfiehlt sich echter Nordhisser (Nordhäuser) Schnawes (Schnaps).
Viel Spaß also in Nordhausen, machen Sie keine Fisemantenten (Unfug) und gaaken (grölen) Sie nachts nicht zu laut in Nordhausens Straßen !  Soa aesses! (So ist das!)

Sollte Ihnen das alles zu anstrengend sein, oder Sie haben es im Krizze (Rückenschmerzen), dann bleiben Sie am Besten in d’r Hotzen län ( im Bett liegen) und kaseln witter ( träumen weiter).
nach oben