Gedenkstätte "Mittelbau-Dora"  
Angebote
Gilde
Photoalbum
Entwicklung der Stadt

Blasii-Kirche

Brennereiwesen

Dom "Zum Heiligen Kreuz"

Finkenburg

Flohburg

Kurzübersicht

Tabakindustrie

Zerstörung

Stadtrundgang
Verkehrsanbindung
Tourismus-Information
Die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora erinnert an das letzte der von den Nationalsozialisten gegründeten Konzentrationslager. Die SS gründete es im Sommer 1943 als Außenlager „Dora“ des KZ Buchenwald. Im Oktober 1944 wurde es unter der Bezeichnung „Mittelbau“ selbständiges KZ mit ca. 40 Außenlagern. KZ-Häftlinge aus über 40 Ländern mussten zunächst unter katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen eine unterirdische Fabrikanlage mit einer Tunnellänge von insgesamt 20 Kilometern ausbauen. In den ersten Monaten mussten die Gefangenen in den Kammern des Stollensystems, in Enge, Lärm, Staub, Kälte und Nässe arbeiten und schlafen. Erst um Frühjahr 1944 quartierte man sie aus diesem unterirdischen KZ in ein oberirdisches Häftlingslager um. Unter Bewachung durch SS-Männer und Aufsicht deutscher Ingenieure und Angestellter mussten die KZ-Gefangenen die sogenannten V-Waffen produzieren, die gegen ihre eigenen Landsleute oder deren Verbündete gerichtet wurden. Mit der Verlagerung weiterer Rüstungsanlagen in der Umgebung, die KZ-Häftlinge der verschiedenen Außenlager des KZ Mittelbau errichten mussten. Im KZ-Komplex Mittelbau-Dora kamen insgesamt 60.000 Häftlinge zum Einsatz, 20.000 Menschen - also jeder Dritte - kam um.

Information

- Ausstellungen

- Publikationen

- Filmvorführungen

- Bibliothek

- Dokumentationsstelle

Öffnungszeiten

01.10. - 31.03.                        täglich von 10.00 - 16.00 Uhr

01.04. - 30.09.                       täglich von 10.00 - 18.00 Uhr

Führungen über das Lagergelände einschließlich eines kleinen Teils der Stollenanlage:

für Gruppen:                           nach Voranmeldung,

für Einzelbesucher (ab 10 Personen):

dienstags - freitags    11.00 Uhr und 14.00 Uhr

samstags/sonntags     11.00 Uhr, 13.00 Uhr, 15.00 Uhr

                                      16.00 Uhr (01.04. - 30.09.)

Eine Besichtigung der Unterirdischen Anlagen ist nur im Rahmen von Führungen möglich (außer montags). Die Führungen beginnen am Museum.

Verkehrsverbindungen:

PKW:  B 4, Nordhausen in Richtung Magdeburg - der Beschilderung folgend.

Bahn:  Harzer Schmalspurbahn, Haltepunkt Krimderode, 20 Minuten Fußweg.

Bus:    Abfahrt von Busbahnhof Nordhausen (Linie G) nach aktuellem Fahrplan.

 

Anschrift:

Hausadresse:

KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

PF 100751

Kohnsteinweg 20

99727 Nordhausen

99734 Nordhausen

Tel.:

(03631) 49 58 - 0

Fax:

(03631) 49 58 - 13

Besucheranmeldung:

(03631) 49 58 - 20

E-Mail:

Gedenkstaette.Mittelbau-Dora@t-online.de

Homepage

www.mittelbau-dora.de

www.dora.de
Seitenanfang